Schützenfest 2013

Bereits am 17.08.2013 fand unser Königsschießen statt und nachdem im ersten und zweiten Durchgang nur ein Altkönig und auch ein Jungkönig mit dem Kleinkalibergewehr ermittelt werden konnte, kam es zu einem dritten Durchgang. Ob es dabei gelang einen neuen König zu ermitteln wurde aber erst auf dem Schützenfest bekannt  gegeben. Somit hatten wir zwei Wochen in Ungewissheit vor uns.  Der Schülerkönig Lucas Schüller wurde eine Woche später auf unserer Laseranlage ermittelt. So kam es dann am Freitag den 31.08.2013 dazu, dass ausser dem Altkönig Otto Kündgen, dem Jungkönig Yasmin Zok und unserem Schülerkönig Lucas Schüller kein neuer Würdenträger benannt werden konnte. Nachdem unser König Ferdinand Blatzheim aber im letzten Jahr wegen Krankheit eine sehr lange Auszeit nehmen musste, freuen wir uns umso mehr das er ein weiteres Jahr unsere Schützenbruderschaft als König repräsentieren wird.

Da wir im Jahr 2012 keine Schausteller für unser Schützenfest gewinnen konnten, waren wir mehr als froh darüber in diesem Jahr mit einer Schaustellerfamilie unser Schützenfest zu bereichern. So gab es  außer gebrannten Mandeln, Zuckerwatte und weiteren Köstlichkeiten noch einen Stand mit Pfeilwerfen, Entenangeln, einem Kinderkettenflieger und einem Greifer. Für nächstes Jahr wird auch wieder versucht etwas mehr anzubieten, obwohl wir uns keine allzugroße Hoffnung machen einen Autoscooter oder eine Raupe zu bekommen. Denn der erhoffte Tagesumsatz für ein Großfahrgeschäft wird auf unserem kleinen Fest sicher nicht erreicht werden.
Umso glücklicher wären wir für nächstes Jahr noch eine Schießbude auf unser Schützenfest zu bekommen.

Leider hatten wir mit dem Imbiss weniger Glück, denn teilweise öffnete er zu spät oder machte zu früh wieder zu, sodass viele Besucher den Platz wieder verlassen mussten wenn sie etwas Essen wollten. Auch die Auswahl ließ zu wünschen übrig; aber das Problem wurde erkannt und nächstes Jahr wird es wieder besser!

Aber auch positives lässt sich berichten, so wurde dieses Jahr ein erstes Spiel ohne Grenzen gestartet. Auch wenn sich im ersten Jahr leider nur drei Gruppen angemeldet hatten, gab es viel Spiel und Spass und manch lustige Verrenkung (siehe Bericht aus der Kölnische Rundschau vom 03.09.2013).

Zeitung